Verlängerung von PMI-Zertifizierungen wird einfacher

Zertifizierungen im Bereich Projektmanagement sind ein spannendes und viel diskutiertes Thema. Über Sinn und Unsinn wird derweil unentwegt debattiert. Erst vor kurzem hat Stefan Hagen eine Blitzumfrage mit dem Thema: “Nutzen von PM-Zertifizierungen” auf seinem PM-Blog gestartet. Als Ergebnis mit überwältigender Mehrheit steht die Aussage: “PM Zertifizierungen können als formaler Nachweis wichtig sein, um Berufschancen zu verbessern. Allerdings sagen sie nur wenig darüber aus, ob jemand ein/e gute/r Projektleiter/in ist oder nicht.” Dem stimme ich voll und ganz zu, möchte aber gerne in einem zukünftigen Artikel die Möglichkeiten der PM-Zertifizierungen auf dem Maschinenbau-Bereich bezogen, noch etwas näher beleuchten.

Dieser Artikel beschäftigt sich speziell mit den Zertifizierungen von PMI (Project Management Institute). Wer einmal die schwierige Prüfung erfolgreich hinter sich gebracht hat, kann sich maximal drei Jahre auf diesem Erfolgserlebnis ausruhen. Spätestens dann muss nachgewiesen werden, in welcher Form man sich auf dem Gebiet des Projektmanagements weiter verdient gemacht hat. Die formalen Nachweise für PMI heißen PDUs (Professional Development Units).

Andreas Heilwagen von blog.pjmb.de hat in diesem Zusammenhang im Projektmagazin-Forum die “neuen PDU-Kategorien beim PMI ab 01.03.2010” etwas genauer angeschaut:

    “Angenommen wir brauchen 60 PDUs als PMP®.

    30 PDUs können Sie in der neuen Kategorie C (Self-directed learning) sammeln. Dazu können Sie Bücher und Artikel (z.B. im Projekt Magazin) oder Blogs lesen, Podcasts hören oder “formale Diskussionen” mit ihren Kollegen führen. Damit wären 50% geschafft und geschenkt.

    Moderieren Sie “relevante Diskussionen”, bloggen sie (ggf. ein Gastbeitrag) oder schreiben Sie einen Artikel. In einem Podcast können Sie sich natürlich auch interviewen lassen. Gehen wir davon aus, dass Sie damit ganz entspannt 10 weitere PDUs sammeln, für mich sind über diese Kategorie D (Creating New PM Knowledge) natürlich schon 45 PDUs erledigt. Wir sind also bei 40 von 60 PDUs.

    Wenn Sie weiterhin an Webinars teilnehmen, einen Trainings-Podcast hören oder ein Präsenztraining besuchen, dass nur irgendwie mit PM zu tun haben, können Sie noch einmal 8 PDUs in der Kategorie B (Continuing Education) sammeln. Wir sind nun bei 48 von 60 PDUs.

    Sollten Sie nun auch noch tatsächlich Projekt managen, können Sie pro Jahr 5 PDUs sammeln, wenn jeweils ein halbes Jahr PM waren. Das wäre Kategorie F (Working as a Professional in PM). Somit haben wir nun 63 PDUs von 60.”

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie im Blog von Andreas Heilwagen.

Hinterlasse eine Antwort